O<  SUPERVISION


CREDITS

Seit 1974 umfangreiche Erfahrungen u.a. in

> Durchführung von Einzel- und Gruppenpsychotherapie;

> Durchführung von Einzel- und Gruppensupervision:

> Psychotherapie- und Soziotherapiefortbildung u.a. Lehr- und Kontroll-Einzelanalysen, Lehrsupervision;

> Leitung von Fortbildungsseminaren: Psychotherapie, Soziotherapie, Suchttherapie, Supervision;

> Supervision und Beratung von sozialen Institutionen / Organisationen u.a. Sozialpsychiatrischer Dienst einer Großstadt, Straßensozialarbeit einer Großstadt, Jugendhilfe einer Großstadt, Drogenberatung einer Großstadt, Zentrum für Traumatherapie, Aufbau einer Palliativen Therapiestation, Beratungsstelle für Studenten;

> Supervision/Beratung von Personen in Leitungsfunktionen im Gesundheits- und Sozialbereich, u.a. Chefarzt Kinder- und Jugendlichenpsychiatrie, Leiterin Drogentherapieklinik, Leiter Diakonisches Werk, Leiter Fachambulanz (Sucht), Leiter Aids-Beratungsstelle, Leiterin Suchtberatungsstelle; Leiterin Klinik-Heim für psychisch Kranke; Leiterin Dezentrales Wohnen; Leiterin Kindergarten;

> Beratung und Supervision niedergelassener Fachärztinnen und Fachärzte, u.a. Gynäkologie/Psychotherapie, Innere Medizin / Psychotherapie, Psychiatrie / Neurologie / Psychotherapeutische Medizin, Orthopädie / Psychotherapie, Allgemeinmedizin / Psychotherapie;

> Beratung und Supervision Psychologischer Psychotherapeuten, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten;

> Beratung und Supervision / Fortbildung von Seelsorgern;

> Leitung von Trainings in Analyse von Gruppendynamik, Institutions- / Organisationsberatung;

> Coaching: u.a. Vorstand Wirtschaftsunternehmen (Vertrieb); Bischof; Dekan; Bundestagsabgeordneter; Kulturdezernent, Geschäftsführer Gemeindeverband.

Mehrjährige hauptberufliche Tätigkeit in Lehre und Forschung, Universität Konstanz, FB Erziehungswissenschaften Fächer: "Soziotherapie / Gruppendynamik", "Politik und Ökonomie der Sozialarbeit", "Jugend- und Erwachsenenbildung".

sowie im Sonderforschungsbereich Zentrum I für Bildungsforschung, Forschungsprojekt "Persönlichkeitsentwicklung von Auszubildenden; Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Donau-Universität Krems (A). Lehraufträge u.a. Universität Konstanz, Universität Dortmund, Pädagogische Hochschule Ruhr, Fachhochschule Dortmund, Freie Universität Amsterdam (NL), Donau-Universität Krems (A).

Mehrjährige Vorstandstätigkeit in dem Gruppendynamik-Trainer-Fachverband AGiB;

Aufbau des psychosozialen Schwerpunkts einer Beratungsstelle für Studenten; langjährige Leitung einer Zentralen Beratungsstelle für Studenten mit der Zuständigkeit für vier Hochschulen;

Zahlreiche Publikationen u.a. zu Supervision, Beratung, Gruppendynamik, Geschichte und Technik der Psychotherapie, Krankheitsbegriff, Ethik der Psychotherapie, Integrative Therapie;

Regelmäßige, internationale Seminar- und Vortragstätigkeit.

STATUS / MITGLIEDSCHAFTEN

> U.a. Studium der Rechtswissenschaften, Wissenschaft von der Politik, Philosophie, Psychologie, Psychoanalyse, M.A. (Wiss. v. d. Pol. / Phil. / PsyAna) 1974, Universität Gießen

> Studium der Erziehungswissenschaft, Psychologie, Sozialpädagogik (Promotion in Erziehungswissenschaften, Dr. paed.) Universität Dortmund

> Psychotherapeutische und Soziotherapeutische Ausbildung am Fritz-Perls-Institut / Europäische Akademie für Psychosoziale Gesundheit (grad.)

> Psychotherapeut (A)ÖBVP)

> Vis. Professor im Department für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie der Donau-Universität Krems (A)

> Mitglied im Österreichischen Bundesverband für Psychotherapie (ÖBPV)

> Supervisor (DGSv);

> Korr. Mitglied der Österreichischen Gesellschaft für Psychosomatische und Psychotherapeutische Medizin (ÖGPPM)

> Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Integrative Therapie, Gestalttherapie und Kreativitätsförderung (DGIK)

> Mitherausgeber der Fachzeitschrift INTEGRATIVE THERAPIE

>

LITERATURAUSWAHL

Schuch, H.W. (1977): Gruppenberatung, Selbsterfahrung, Supervision. In: Schwarzer R. (Hrsg.): Beraterlexikon. München (Kösel), 83-86, 193 - 196, 209 - 211.
Schuch, H.W. (1978): Der subjektive Faktor in der Politischen Erziehung. Stuttgart (Klett).
Schuch, H.W.(1980): Person, Gruppe, Aufgabe. Ein Vorschlag zur Ordnung und Diskussion gruppendynamischer Praxis. GRUPPENDYNAMIK IM BILDUNGSBEREICH, 7, 3, 21 - 36.
Schuch, A. / Schuch, H.W. (1980): Einige psychologische und soziologische Aspekte
professionell institutionalisierter Hilfe. GRUPPENDYNAMIK, 11, 42 - 53
Schuch, H.W.(1983): Formierung psychosozialer Prozesse. Zur Problematik bürokratischer Hilfe. Gießen (Focus).
Schuch, H.W. (1988): Psychotherapie zwischen Wertorientierung und Normierung. INTEGRATIVE THERAPIE, 14, 2/3, 108 - 131.
Schuch, H.W. (1989): Ohne Sympathie keine Heilung. Einige Aspekte des Beitrags von Sándor Ferenczi (1873 - 1933) zur Psychotherapie. In: Kielmann, B./Kollack, B. (Hrsg.): Lebensgestalt und Zeitgeschichte. Hamburg (FPI), 126 - 149.
Schuch, H.G./Schuch, H.W.(1992): Grundzüge des Krankheitsbegriffs im Entwurf der Integrativen Therapie. In: Pritz, A./Petzold, H. (Hrsg.): Der Krankheitsbegriff in der modernen Psychotherapie. Paderborn (Junfermann), 371 - 486 .
Schuch, H.W. (1994): Aktive Psychoanalyse. Sándor Ferenczis Beitrag zur Technik der Psychotherapie. INTEGRATIVE THERAPIE, 20, 1/2, 68 - 100.
Schuch, H.W. (1998): Sándor Ferenczi. Pionier der modernen tiefenpsychologischen Psychotherapie. GESTALTTHERAPIE, 12, 1, 3 - 21.
Schuch, H.W. (1999): Intersubjektivität, Kreativität, Leiblichkeit. Grundzüge eines Modells Integrativer Therapie. Haus Ohrbeck / Georgsmarienhütte (Ohrbecker Studien Nr. 17).
Schuch, H.W. (2000): Intersubjektivität, Klinischer Krankheitsbegriff. In: Stumm, G. /Pritz, A. (Hrsg.): Wörterbuch der Psychotherapie. Wien (Springer) 326 - 327, 381 - 382.
Schuch, H.W. (2000): Grundzüge eines Konzepts und Modells Integrativer Psychotherapie. INTEGRATIVE THERAPIE, 26, 2/3, 145 - 202.
Schuch, H.W. (2000): Bedeutsame Akzentverschiebungen: Von der Genitaltheorie zur Elastischen Psychoanalyse. GESTALT (Schweiz), 39, 36 - 51.
Schuch, H.W. (2001): Geschichte und Psychotherapie. Chronosophische und
diskursanalytische Vorüberlegungen zur Geschichte und Mythologie der
Psychotherapie aus integrativer Sicht. GESTALT (Schweiz), 41, 3 – 27.
Schuch, H.W.: Integrative Therapie. In: Leitner, A. (Hrsg.)(2001): Strukturen der Psychotherapie. Fortschritte in der psychotherapeutischen Medizin. Wien (Krammer), 129 - 194.
O<FORTBILDUNG
O<PSYCHOTHERAPIE